Aktuelle Ausstellung
The foot feels the foot when it feels the ground

Tom Früchtl • Ben Greber • Lena von Goedeke

23. Juni 2018 bis 5. August 2018
Vernissage: Freitag, 22. Juni 2018, 19.00 Uhr
Finissage: Sonntag, 5. August 2018, 19.30 Uhr

Sonderöffnungszeiten zu den 48 Stunden Neukölln

Freitag, 22. Juni 2018, 19.00 – 23.00 Uhr
Samstag, 23. Juni 2018, 14.00 – 23.00 Uhr
Sonntag, 24. Juni 2018, 14.00 – 19.00 Uhr

Postkarte "The foot feels the foot when it feels the ground", Abbildung: Tom Früchtl, Lena von Gödeke, Ben Greber

Postkarte "The foot feels the foot when it feels the ground", Abbildung: Lena von Goedeke

Anlässlich des Kunst- und Kulturfestivals 48 Stunden Neukölln mit Jahresthema „Neue Echtheit“ führt der Kunstverein Neukölln die Künstler*innen Tom Früchtl, Ben Greber und Lena von Goedeke zusammen. Diese verhandeln das komplexe Verhältnis von Wirklichkeit und Fiktion in der Bildenden Kunst und fragen nach den Parametern, die es braucht, um räumliche und gegenständliche Erfahrungen als real auszumachen. Von den Betrachter*innen fordern sie ein scharfes Auge, folgen sie doch der künstlerischen Strategie des minimalen Effektes bei maximalem Aufwand.


 

Tom Früchtl, against# 2ß18, Ölfarbe und Epoxidharz auf Pappe, Dachlatten, Keilrahmen, Acrylfarbe, 170 x 209 x 52 cm.

Künstler: Tom Früchtl, Foto: Tom Früchtl

Tom Früchtl lässt mit seinen „Gemäldeobjekten“ die Grenzen zwischen Skulptur und Malerei, Darstellung und Dargestelltem verwischen. Seine Arbeit „against #2“ irritiert in mehrfacher Hinsicht: Ein großes, teilwiese zerstörtes Stück Wellpappe, das man auf den ersten Blick als Readymade zu erkennen glaubt, erweist sich bei genauerem Hinsehen als Bildträger für minimalistische Illusionsmalerei. Im Akt einer reproduzierenden Übermalung verwandelt der Künstler den Gegenstand in ein Bild, welches wiederum den Gegenstand abbildet. Auf doppelbödige Weise verschmilzt er so Schein und Wirklichkeit und stellt überdies das Verhältnis von Kopie und Original neu zur Diskussion.


Ben Greber, Mast 2015, Mdf, Epoxidharz, Lacke, Rostschutzfarbe, 412 x 152 x 14 cm (Foto: Gerald Imhoff)| Foto: Gerald Imhoff

Künstler: Ben Greber, Foto: Gerald Imhoff

Ben Greber untersucht in einem Akt der „Entgegenständlichung“, wie viel eine Skulptur bei ihrer Rückwandlung in Material noch von ihrer Gegenständlichkeit sowie den von ihr durchlaufenen Prozessen vermitteln kann. Für die Arbeit „Mast“ zerlegt er eine nach Kindheitserinnerung gebaute Skulptur komplett in ihre Einzelteile und speichert diese jederzeit abrufbar in verschiedenen Archivkästen. Die Reduktion überführt die Arbeit in eine neue, in sich stimmige Formsprache, ohne den Bezug zu Wesen und Inhalt der ursprünglichen Skulptur vollständig zu verlieren. Eine direkte räumliche bzw. gegenständliche Erfahrung steht jedoch nur noch als virtuelle Behauptung im Raum.


Künstlerin: Lena von Goedecke, Foto: Lena von Goedecke

Lena von Goedeke reagiert auf die Ausstellungsräume des Kunstvereins Neukölln, die in Größe, Zuschnitt und Details Ähnlichkeit mit biografischen Räumen aufweisen. Mittels dezenter künstlerischer Eingriffe verwebt sie den realen und den imaginierten Raum miteinander. Feine Strukturen, Linien und Markierungen, die Erinnerung in sich tragen, ziehen sich über die Wände, bleiben aber aufgrund des verwendeten Materials unsichtbar. Erst Blitzlichtfotos lassen den zweiten Raum wie von Geisterhand wahrnehmen. „Zombies“, aufgeschütteter Zementsand auf fast schwebenden Platten, stehen hier für Mauerreste, die nicht mehr tragfähig sind, und verweisen auf die Fragilität der Illusion.


Kuratiert von Susann Kramer

 

Logo 48 Stunden Neukölln